Informationen über das Coronavirus

In der derzeitigen Situation arbeiten wir mit Hochdruck daran, Ihr Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Wir setzen alles daran, die optimale und umsetzbare Lösung für Ihre Logistikanforderungen zu finden. Auf dieser Website stellen wir regelmäßig Updates zu den Auswirkungen des Coronavirus – über alle Verkehrsträger und Produktbereiche hinweg sowie aus allen Regionen der Welt – für Sie bereit. Bitte sprechen Sie bei allen Fragen rund um Ihre Logistik Ihre zuständige Geschäftsstelle von DB Schenker an.

Markt-Updates weltweit

Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Luftfrachtkapazitäten für die Impfstoffverteilung in der zweiten Jahreshälfte 2021 ihren Höhepunkt erreichen wird. Wir sehen auch eine Verschiebung in den Prognosen in Bezug auf die Exportregionen, wie z. B. in Amerika, wo die USA möglicherweise früher als erwartet mit dem Export beginnen und sich daher auf bestimmte Handelsrouten, wie z. B. USA nach LATAM, auswirken. Es wird jedoch erwartet, dass Länder wie Indien bestimmte Medikamente, die in Indien hergestellt werden, nicht mehr exportieren werden, da sie ein Wiederaufflammen der Corona-Pandemie in ihrer Bevölkerung erleben, während Europa bis auf Weiteres der größte Exporteur von Corona-Impfstoffen bleibt.

Verschiedene pharmazeutische Unternehmen haben eine Notfallzulassung für Corona-Impfstoffe erhalten. Weitere Impfstoffe sind in der Pipeline oder es wurde bereits eine Notfallzulassung beantragt. Mit dieser Beschleunigung der Zulassung von Impfstoffen in vielen Ländern beobachten wir einen Anstieg der Corona-Impfstoffproduktion sowie des erforderlichen Verteilungssystems. Länder, die heute schon im Gesundheitssektor tätig sind, sind ebenfalls stark in diesen Anstieg der Nachfrage involviert. Dabei handelt es sich entweder um Inhaltsstoffe, die zur Herstellung des Impfstoffs benötigt werden, oder um den fertigen Impfstoff selbst.

Die Lieferung von Impfstoffen in die südliche Hemisphäre zeigt langsam eine gewisse Dynamik mit humanitären Programmen wie COVAX, GAVI oder HOPE, allerdings immer noch in einem viel langsameren Tempo als erwartet. Auch wenn die Lieferungen begrenzt sind, sind die logistischen Herausforderungen weitaus größer als in den entwickelteren Ländern, da die Ziele aufgrund der extrem begrenzten Frachtkapazitäten schwieriger zu erreichen sind.

Basierend auf diesen jüngsten Entwicklungen erwarten wir keine größeren Kapazitätsherausforderungen aufgrund der Corona-Impfstoffverteilung im 2. Quartal 2021, sondern eine steigende Nachfrage ab der zweiten Jahreshälfte. Alle Partner in der Lieferkette werden eng zusammenarbeiten müssen, um die Verteilung zu unterstützen und mögliche negative Auswirkungen oder Unterbrechungen durch den End-to-End-Transport abzumildern.

Für den erfolgreichen Verteilungsprozess, die Lagerung, das Umpacken und die Verabreichung eines Corona-Impfstoffs wird zusätzliches medizinisches Material benötigt - darunter Nadeln, Spritzen, Alkoholtupfer, chirurgische Masken und Gesichtsschutz, Handschuhe, Mischkits und weitere PSA. Als Teil unserer integrierten End-to-End-Healthcare Logistiklösungen DB SCHENKERlife+ mit lizenzierten und regulierten Standorten sowie engagierten und qualifizierten Mitarbeitern bieten wir alle erdenklichen Lagerdienstleistungen für den Umgang mit Medizinprodukten und PSA und unterstützen dabei jeweils Institutionen und Branchen auf der ganzen Welt.

Um Ihren Anforderungen für Luftfrachtsendungen in dieser außerordentlichen Situation gerecht zu werden und tragfähige Lösungen anzubieten, arbeitet DB Schenker intensiv an der Bereitstellung von Luftfracht-Kapazitäten. Eine aktuelle Übersicht unserer Charter finden Sie hier.

Bitte sprechen Sie für Ihre anstehenden Luftfracht-Sendungen nach China, Inden und in die USA die 
Geschäftsstelle von DB Schenker in Ihrer Nähe oder direkt Ihren bekannten Kontakt bei DB Schenker an.
 

  • Global

(8. Juni 2021) – Die Kapazitäten auf dem Luftfrachtmarkt bleiben begrenzt und liegen im Jahresvergleich 10 % unter denen von 2019. Der anhaltende Ausfall von Passagierflügen hat das Betriebskonzept des Luftfrachtmarktes stark verändert und zu einem Hub-and-Spoke-Netzwerk zurückgeführt, in dem die internationalen Hubs zum wichtigsten und kritischsten Netzwerkpunkt für internationale Luftfracht geworden sind. Aufgrund der Pandemie und der Erwartung eines langsam zurückkehrenden Passagierverkehrs wird nicht erwartet, dass sich der Markt schnell verändert, wobei kleinere Flughäfen in der jüngsten Vergangenheit eine entscheidende Rolle bei der Veränderung des Betriebskonzepts für den Passagierverkehr gespielt haben, was sich inzwischen auch auf den Luftfrachtmarkt auswirkt. Der Luftfrachtmarkt ist nach wie vor stark von Luftfrachtbetreibern abhängig, da der Markt nur langsam einige der internationalen Langstrecken-Passagierflüge wieder aufnimmt. Dieses Segment ist immer noch stark eingeschränkt und wird von staatlichen Einwanderungsbestimmungen und Beschränkungen beeinflusst, die den internationalen Reiseverkehr von Passagieren begrenzen. Es ist unwahrscheinlich, dass sich diese Situation im Laufe des Jahres ändern wird. Daher bleibt der wichtigste Aspekt auf dem aktuellen Markt der Zugang zu Kapazitäten.

Dennoch war der Luftfrachtmarkt aufgrund der ständigen Verspätungen und Störungen im Seefrachtmarkt fast noch nie so wichtig für die globale Lieferkette von Versendern. Aufgrund der erheblichen Containerknappheit, einer anhaltend starken Nachfragesituation in der Seefracht und Verspätungen in den Fahrplänen haben viele Versender die Planung ihrer Lieferketten geändert und sich weitgehend darauf konzentriert, den Luftfrachttransport und die Auslastung zu erhöhen, um verspätete Lieferungen oder Engpässe in Schlüsselmärkten zu überwinden.

Zum Beispiel verzeichnete Taiwan in den letzten 1 1/2 Jahren eine der stärksten Wachstumsraten, was auf den großen Einfluss der High-Tech-Industrie zurückzuführen ist, die zu Rekord-Exportvolumina aus Taiwan in alle wichtigen Wirtschaftsräume führte. Europa und Nordamerika setzen den jüngsten starken Wachstumstrend fort, der bereits in den letzten Monaten beobachtet wurde. Dieses Wachstum hängt in hohem Maße von der starken Erholung und dem Wachstum des Automobil-, Industrie- und Chemiesektors ab, der sowohl im Jahresvergleich als auch im Monatsvergleich die stärksten Zuwächse verzeichnete, was zu den höchsten Volumina an den großen europäischen Flughäfen führte.

Das empfindlichste Kriterium im Markt sind und bleiben daher die Bodenabfertigungsvorgänge und -aktivitäten, die in den letzten Monaten und Wochen auch einige Verspätungen und Unterbrechungen in der Lieferkette verursacht haben. Insbesondere Verspätungen von wichtigen US-Gateways wurden in den letzten Wochen beobachtet, wo die Situation am kritischsten war. Der europäische Markt hat sich erst kürzlich von einem großen Einbruch in Q4/2020 erholt und muss genau beobachtet werden, da lokale Corona-Ausbrüche der Hauptgrund für Personalknappheit sind und damit zu operativen Verzögerungen im Luftfrachtmarkt führen.

DB Schenker baut das derzeitige selbstkontrollierte Netzwerk mit zusätzlichen Ad-hoc-Flügen weiter aus, um die angespannte Kapazitätssituation auf wichtigen Relationen zu unterstützen. Da der Markt vor allem auf den Hauptrouten weiterhin überlastet ist, schaffen wir Lösungen, die unseren Kunden im Jahr 2021 zusätzliche stabile Kapazitäten auf den Hauptverkehrsachsen bieten, um Ihr Geschäft zu unterstützen. Bitte wenden Sie sich an Ihre lokalen DB Schenker-Teams und Kundenbetreuer, um Ihre Volumina zu planen.

Das selbst kontrollierte Netzwerk von DB Schenker umfasst Flüge auf den folgenden Routen:

→ Betankt mit SAF: Frankfurt (FRA) – Shanghai (PVG) – Frankfurt (FRA)
→ Neu seit dem 1. April: Shanghai (PVG) – Singapur (SIN) – Sydney (SYD)
→ Chicago (RFD) – München (MUC) – Tokio (NRT) – Seoul (ICN) – München (MUC) – Chicago (RFD)
→ Chicago (ORD/RFD) – Seoul (ICN) – Shanghai (PVG) – Chicago (RFD)
→ München (MUC) – Chennai (MAA) – München (MUC) – Chicago (RFD)
→ Frankfurt (FRA) – Mumbai (BOM) – Frankfurt (FRA) – Atlanta (ATL) – Frankfurt (FRA)
→ Frankfurt (FRA) – Chicago (ORD/RFD) – Frankfurt (FRA)
→ Frankfurt (HHN) – Shanghai (PVG) – Frankfurt (HHN)
→ Luxemburg (LUX) – Indianapolis (IND) – Luxemburg (LUX)
→ Shanghai (PVG) – Singapur (SIN) – Sydney (SYD)
→ Shanghai (PVG) – Luxembourg (LUX) – Shanghai (PVG)
→ Frankfurt (FRA) – Peking (PEK)
→ Peking (PEK) – Frankfurt (FRA)
→ Frankfurt (FRA) – Shanghai (PVG)
→ Shanghai (PVG) – Frankfurt (FRA)
→ Shanghai (PVG) – Chicago (ORD)
→ Frankfurt (FRA/HHN) – Zhengzhou (CGO)
→ Zhengzhou (CGO) – Frankfurt (HHN)
→ Zhengzhou (CGO) – Amsterdam (AMS)
→ Hongkong (HKG) – Chicago (ORD)
→ Hongkong (HKG) – Frankfurt (HHN)

Career Capacity Development 1-12/2020 Weitere Informationen zu diesem neuen Flugplan finden Sie hier (englischsprachige Webseite).


  • Europa

(8. Juni 2021) - Alle Geschäftsstellen  bleiben in vollem Betrieb mit Zugang zu Terminalabfertigung und Bodentransport. Alle unsere europäischen Hubs liefern Import- und empfangen Exportfracht, wobei keine Rückstände zum Wochenende hin zu verzeichnen sind. Operativ laufen unsere Linehauls zu und von den Hubs wie geplant. In einigen Gebieten kann es bei unseren grenzüberschreitenden Lkw Verkehren zu kleineren Verzögerungen kommen. 

➢ Bitte setzen Sie sich mit Ihrem DB Schenker Kundenberater in Verbindung, um weitere Informationen zu erhalten.
 

  • Asien/Pazifik 

(8. Juni 2021) - Es gibt keine Berichte über Auswirkungen auf den Betrieb aufgrund der Corona-Pandemie, der Status bleibt weitgehend unverändert.

Die Situation in Indien zeigt einen Trend zur Verbesserung mit sinkenden Raten der täglich gemeldeten Infektionen. Gezielte Abriegelungen und Notfallmaßnahmen bleiben bei Bedarf weiterhin in Kraft. Malaysia ist vom 1. Juni bis zum 14. Juni unter landesweiter Abriegelung. Taiwan verlängert die Corona-Beschränkungen bis zum 28. Juni. Andere Länder in der Region wie Australien, Kambodscha, Japan, Malaysia, die Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam usw. melden ebenfalls zunehmende Infektionstrends und werden ebenfalls genau beobachtet, wobei bei Bedarf Notfallmaßnahmen eingeleitet werden. Es ist mit einigen Verzögerungen zu rechnen. Unsere Priorität liegt nach wie vor auf der Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, während wir gleichzeitig die betrieblichen Auswirkungen soweit wie möglich abmildern. Dies unterstreicht das anhaltende Risiko für den Betrieb und die Wachsamkeit, die notwendig ist, um mit der allgegenwärtigen Corona-Situation umzugehen.

Unser Luftfrachtbetrieb steht weiterhin zur Verfügung, um die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen. Es bleiben weiterhin Kontrollen bestehen. Es ist mit Verzögerungen bei der Zollabfertigung und beim Transport zu rechnen. Alternativen für den Transport über andere Gateways/Routen werden derzeit erarbeitet und Überbrückungsmaßnahmen für Arbeitskräfte-/Fahrermangel werden, wo nötig, eingesetzt. Kunden können sich bei Bedarf an die jeweiligen Ansprechpartner bei DB Schenker wenden, um Unterstützung oder Lösungen zu erhalten.

Es wird erwartet, dass die Kapazitäten volatil bleiben. Wir beobachten die Situation weiterhin aufmerksam, um Ereignisse mit potenziellen Auswirkungen auf den Betrieb abzumildern. Informieren Sie sich über unser globales Luftfracht-Netzwerk mit vielen Charter-Möglichkeiten für die Erfüllung Ihrer Luftfracht-Bedürfnisse.
 

  • Naher und Mittlerer Osten/Afrika

(8. Juni 2021) - Insgesamt ist der Luftfrachtbetrieb in den Ländern weiterhin ungestört und wir bedienen unsere Kunden weiterhin. Für detailliertere Markt-Updates in Bezug auf den Nahen Osten und Afrika, klicken Sie bitte hier (Seite in englischer Sprache).

Situation

Land

Keine operativen Einschränkungen für die Luftfracht

  

Angola, Bahrain, Ägypten, Kenia, Namibia, Mosambik, Oman, Katar, Südafrika, Saudi Arabien, VAE

➢ Bitte kontaktieren Sie Ihren DB Schenker Kundenberater für weitere Informationen.
 

  • Amerika

(8. Juni 2021) – Anhaltende Kapazitätsprobleme auf den meisten Tradelanes, da die Nachfrage weiter steigt und die Frachtkapazitäten von Großraumflugzeugen nur langsam wieder kompensiert werden können. Die Flughafenterminals in den USA sind weiterhin mit der Abfertigung und Umladung von Importfracht im Rückstand, was deren sofortige Verfügbarkeit bei der Ankunft beeinträchtigt. Die starke Nachfrage führt auch auf der Exportseite zu Herausforderungen, die die Ressourcen belasten. Die TSA in den USA wird ab dem 30. Juni neue Anforderungen an die Sicherheitskontrollen einführen: Sämtliche Fracht, die mit Frachtflugzeugen transportiert wird, muss dann ähnlich wie bei Passagierflugzeugen kontrolliert werden. Ein Vorteil ist, dass wichtige DB Schenker Standorte bereits über gut etablierte TSA-Screening-Prozesse und -Einrichtungen verfügen. Es wird jedoch erwartet, dass die zusätzlichen TSA-Anforderungen, ob bei den Transportunternehmen oder den Carriern, den Umschlag der Fracht verlangsamen und eine frühere Anlieferung erfordern werden. DB Schenker wird den Flughafenbetrieb weiterhin genau beobachten, um die Auswirkungen auf unsere Kunden zu minimieren, und sie über den Stand etwaiger Verzögerungen informieren.

Angesichts der anhaltenden Volatilität der verfügbaren Kapazitäten auf dem Markt und der Herausforderungen an den Flughafenterminals bietet das selbst kontrollierte Flugnetzwerk von DB Schenker sowohl transatlantisch als auch transpazifisch sicheren Laderaum für unsere Kunden. Unsere Büros an den Flughäfen sorgen für die notwendige Koordination, um den schnellstmöglichen Übergang der Fracht zu gewährleisten. Unser Gateway in Rockford (RFD) unterstützt unseren Flugbetrieb in den Mittleren Westen / Raum Chicago und bietet eine hervorragende Alternative.

Amerikanische Exporte nach Tradelane:

USA – Europa

➢ Die Marktnachfrage bleibt moderat bis stark von Seiten der USA. Im Rahmen des Global Flight Operations Programs bleiben die fünf 747-Frachterflüge pro Woche bestehen. Diese Flüge verbinden Atlanta und Chicago-Rockford mit Frankfurt und München, als auch Indianapolis mit Luxemburg. Sie bieten den Kunden von DB Schenker einen gesicherten Zugang zu Kapazitäten in einer nach wie vor volatilen Marktsituation.

USA  Asien (ohne China)

➢ Die Kapazitäten bleiben auf den meisten Tradelanes knapp, wobei die größten Kapazitätsprobleme weiterhin bei Transporten nach Australien, Singapur und Indien bestehen. DB Schenker verfügt über große Block-Space-Vereinbarungen, um diese Destinationen von seinen wichtigsten USA-Gateways aus zu bedienen. Darüber hinaus bietet DB Schenker zweimal wöchentlich 747-Frachterflüge von ORD/RFD nach Korea (ICN), die weiter nach China (PVG) fliegen. Nach Indien gibt es im Rahmen eines selbst kontrollierten Flugnetzes Verbindungen über unser europäisches Netzwerk nach BOM und MAA.

USA – Asien (insbesondere China)

➢ Es herrscht eine große Nachfrage nach Shanghai und Hongkong. DB Schenker unterhält im Rahmen des selbst kontrollierten Flugnetzwerks 747-Frachterflüge von ORD/RFD nach PVG, zweimal pro Woche, und bietet damit eine sichere Option zu diesem Markt und den umliegenden Städten.

USA – Lateinamerika/Lateinamerika nach Europa und APAC

➢ Intra-Amerika: Die Kapazität wird vom Markt stark nachgefragt, wobei die Herausforderungen im Zusammenhang mit den schwankenden Flugplänen der Carrier und den Passagierflügen weiterhin deutlich unter dem Niveau von vor der Corona-Pandemie liegen. Diese Situation betrifft den Verkehr zwischen Mittel- und Südamerika als auch Zentralamerika.

➢ Exporte Lateinamerika: Die Kapazitäten für europäische Destinationen sind knapp, da der Markt aufgrund begrenzter Frachtkapazitäten, fehlender Passagierflugzeugkapazitäten und anhaltend starker Marktnachfrage unter Backlogs leidet.

USA – Naher und Mittlerer Osten/Afrika

➢ In Südafrika herrscht weiterhin eine hohe Nachfrage bei knappen Kapazitäten.

Bitte beachten Sie auch unsere Kundeninformation zur Warenannahme.
 

  • Global

(8. Juni 2021) – Die globale Angebots- und Nachfragekurve für 2021 zeigt ein zunehmendes Ungleichgewicht seitens der Nachfrage.

Global Market Demand Graphic

Die auf Jahresbasis umgerechnete Marktnachfrage wird bei etwa acht bis neun Prozent erwartet, während das Angebot unverändert bei etwa drei Prozent liegt. Leerkapazitäten gibt es so gut wie keine und zusätzliche Tonnage wird nur eingeschränkt in die Tradelanes aufgenommen. Die Suez-Blockade hat zu starken Equipment-Defiziten aufgrund fehlender Schiffsankünfte und damit verzögerter Bereitstellung von leerem Equipment geführt. Die Situation rund um die Corona-Infektionen in Yantian summiert sich und verschärft den Mangel. Der aktuelle Rückstau beträgt rund 23.000 TEU, die Zeit bis zur Abfertigung wird mit mindestens 14, wahrscheinlich mehr Tagen veranschlagt. Die Fahrpläne auf den Hauptrouten sind gestört und spiegeln eine Kapazitätsreduzierung von bis zu 25–30 % wöchentlich wider, durch verschobene Abfahrten, Hafenauslassungen und ähnliche Maßnahmen zur Wiederherstellung des Fahrplans. Betroffen sind hauptsächlich die Verkehre von Asien nach Europa und umgekehrt, aber auch die Verkehre von Asien nach Nordamerika und Europa nach Nordamerika. Auf den Rückgang des Laderaums folgen zudem allgemeine Marktpreiserhöhungen, Peak Season-Zuschläge/-einführungen und ähnliches. Alle wichtigen Tradelanes weisen Rekordraten auf, einige klettern bis in den Juli hinein weiter nach oben. Es wird erwartet, dass diese angespannte Situation im Juni und voraussichtlich bis ins dritte Quartal hinein anhält, auf einigen Tradelanes sogar bis zum Chinese New Year in 2022.

Die Raten werden weiterhin hoch bleiben. Die Carrier konzentrieren sich auf FAK-Segmente und vernachlässigen Sondervereinbarungen so weit wie möglich.

Global Supply Demand Graphic

Wide Range of Rates Graphic

Die Fahrplantreue liegt global bei 40 Prozent, die Verspätung der Schiffsankünfte liegt global immer noch bei sechs bis sieben Tagen.

Da die Treibstoffpreise sowohl für IFO380 als auch für VLSFO gestiegen sind, kommen veränderte Bunkerpreise seit April zum Tragen und bewirken, dass die Raten die entsprechenden Erhöhungen widerspiegeln.

Die Freizeiten für Demurrage/Detention/Storage werden seit Jahresbeginn konsequent durch die Reeder reduziert. Unter den aktuellen Umständen ist es für DB Schenker wichtig, eine bestmögliche Volumenprognose unserer Kunden zu erhalten (wir empfehlen vier bis acht Wochen im Voraus) und flexibel zu sein, um Ladung gegebenenfalls auf andere Hafenplätze umzuleiten. Bitte rechnen Sie damit, dass sich die Situation auf allen Tradelanes jederzeit ändern kann.

Angesichts der unsicheren Aussichten für die Schiffsauslastung und der teilweise enormen Auswirkungen auf die Hafenterminals müssen wir uns auf veränderte Fahrpläne und Transitzeiten,  plötzliche/unerwartete Verzögerungen bei der Verladung, erhöhte Engpässe bei der Equipmentverfügbarkeit, inkonsistente Abfahrten und plötzliche Zuschläge einstellen, die möglicherweise zu höheren Kosten für die Lieferkette führen.

Unsere Experten im Bereich Ocean unterstützen Sie und informieren Sie über:

  • DB SCHENKERocean strategische Reedereipartnerschaften, um den Zugang zu Equipment und Laderaum auf allen Tradelanes sicherzustellen.
  • Volumenprognose und Allokationsplanung: Wir haben Zugang zu den Mengen aller Allianzen und unterstützen die Mengenplanung durch Allocation Tools (Zuteilungsabgleich auf Grundlage der Kundenprognose) und ermöglichen so eine gute Priorisierung.
  • Umstellung von DB SCHENKERocean FCL auf LCL zur Sicherstellung der Verladung von schneller benötigten Teilladungen.
  • Resiliente und nachhaltige Verschiffungsmöglichkeiten durch vielfältiges DB SCHENKERocean Carrier-Portfolio.
  • Verschiedene Möglichkeiten der Frachtlagerung (Nutzung eigener oder vertragsgebundener Lagerhallen) und entsprechende Lagerung der Waren, um gleichzeitig den Ansturm auf die Fracht zu erleichtern.
  • Nutzung von unternehmensinternen Optionen wie Luftfracht, Schienengüterverkehre und multimodale Transportlösungen.
  • Alternative FCL-Optionen mit Breakbulk (oder Multi Purpose Vessels) oder per LCL.


  • Europa

(8. Juni 2021) - Alle europäischen Seefrachtstandorte sind operativ voll funktionsfähig.
 

  • Asien/Pazifik 

(8. Juni 2021) – Ungeachtet der ernsten Marktsituation – wie bei der globalen Seefracht-Situation ausgeführt – gibt es keine nennenswerten Auswirkungen auf den durch die Corona-Pandemie beeinflussten operativen Betrieb, da der Status unverändert bleibt.

Die Situation in Indien verbessert sich etwas bei sinkenenden Infektionszahlen. Gezielte Lockdowns und Notfallmaßnahmen sind weiterhin je nach Bedarf in Kraft. Malaysia ist vom 1. Juni bis zum 14. Juni landesweit im Lockdown. Taiwan verlängert die Corona-Beschränkungen bis zum 28. Juni. Andere Länder in der Region wie Australien, Kambodscha, Japan, die Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam usw. werden weiterhin genau überwacht und bei Bedarf werden entsprechende Notfallmaßnahmen eingeleitet. Es ist mit einigen Verzögerungen zu rechnen.

Unsere Priorität liegt nach wie vor auf der Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, während wir gleichzeitig die betrieblichen Auswirkungen soweit wie möglich abmildern. Dies unterstreicht das anhaltende Risiko für den Betrieb und die Wachsamkeit, die notwendig ist, um mit der allgegenwärtigen Corona-Situation umzugehen.

Unsere Ocean Operations stehen weiterhin zur Verfügung, um Kundenwünsche zu erfüllen. Es ist mit Verzögerungen bei der Zollabfertigung und beim Transport zu rechnen. Wo nötig, werden Überbrückungsmaßnahmen getroffen.

→ Es werden Alternativen zur Beförderung/zum Transport von Fracht über andere Gateways/Routen eingerichtet. Es wird erwartet, dass die Auswirkungen des Zwischenfalls "Ever Given - Suez Canal", ebenso wie die Situation im Hafen von Yantian, die Fahrpläne und die Verfügbarkeit in Asien längerfristig beeinflussen werden, zusätzlich zu den aktuellen Herausforderungen auf dem Markt. Wenden Sie sich bitte an Ihren jeweiligen DB Schenker Ansprechpartner, um bei Bedarf Unterstützung oder Lösungen zu erhalten.
 

  • Naher und Mittlerer Osten/Afrika 

(8. Juni 2021) – DB Schenker ist operativ voll einsatzfähig und kann die aktuelle Kundennachfrage bedienen, auch wenn in der Region ein Equipmentmangel zu verzeichnen ist. Für detailliertere Markt-Updates in Bezug auf den Nahen Osten und Afrika, klicken Sie bitte hier (Seite in englischer Sprache).
 

  • Amerika

(25. Mai 2021) – Es herrscht viel Druck vor allem aus Südamerika für alle ausgehenden Tradelanes: knappe Equipmentverfügbarkeit, insbesondere an der Ostküste Südamerikas, und dazu übermäßig volle Schiffe. Aus diesem Grund können im Monat Mai leider keine Neubuchungen mehr angenommen werden. Der Druck auf Allokation und Equipmentverfügbarkeit wird anhalten. Die verstärkte Marktnachfrage nach den wichtigsten Rohstoffen wird sich fortsetzen, abhängig von der Kursentwicklung, die sich bisher als positiver Trend für die Exporte in den kommenden Monaten abzeichnet. Es wird erwartet, dass die Spotmarktraten im Juni weiter ansteigen werden.

  • Global

(25. Mai 2021) – Der europäische Landverkehr ist voll funktionsfähig und für den Einsatz verfügbar, wobei bestehende Corona-Einschränkungen in vielen europäischen Ländern berücksichtigt werden. Asien bietet ein heterogenes Bild, wobei die meisten Länder voll funktionsfähig und für den Betrieb verfügbar sind, während einige Länder (z. B. Indien) mit Herausforderungen zu kämpfen haben, aber dennoch in Betrieb sind. Sowohl die Asia Landbridge (China nach Südostasien) als auch die Eurasia Landbridge (China-Europa-Zug) sind voll in Betrieb, haben aber mit Engpässen zu kämpfen. Der Landverkehr in Nord-, Mittel- und Südamerika weist ebenfalls Einschränkungen auf, funktioniert aber noch nahezu normal.
 

  • Europa

(8. Juni 2021) – Allgemeine Restriktionen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestehen weiterhin in mehreren europäischen Ländern und wirken sich teilweise direkt oder indirekt auf den Transport von Waren aus. Dennoch sehen wir europaweit einen Trend zu immer mehr Lockerungen der Beschränkungen. DB Schenker beobachtet die Situation genau und reagiert insbesondere auf Grenzsituationen aufgrund von Vorschriften einzelner Länder. Für alle potenziellen Störfälle folgen wir unseren vordefinierten Notfallplänen, um die Warenströme so weit wie möglich sicherzustellen. Darüber hinaus passen wir unser Angebot an Transportdienstleistungen täglich an die Bedürfnisse unserer Kunden an.

Erweitern oder verringern Sie Ihre internationalen Geschäftsaktivitäten aufgrund der sich ständig ändernden Marktsituation? Der DB Schenker-Landverkehr ist Ihr Partner mit dem stärksten und belastbarsten Netzwerk in 40 Ländern Europas. Darüber hinaus bieten wir mit unseren digitalen Kanälen wie connect4Land einen 24/7-Zugang zu unseren Transportdienstleistungen, der von überall und zu jeder Zeit einfach zu nutzen ist – Click. Ship. Done.
 

  • Asien/Pazifik

(8. Juni 2021) – Unsere Produkte im nationalen/regionalen Landverkehr bieten weiterhin unvermindert unseren regelmäßigen Service auf hohem Niveau. Der Ausbruch in Indien führt weiterhin zu Verzögerungen aufgrund einer abnehmenden Mitarbeiterzahl und hoher Transitbeschränkungen zwischen den Staaten und Territorien. Die Situation in Malaysia, Thailand und anderen APAC-Ländern wird genau beobachtet, da die lokalen Situationen zu Verzögerungen führen könnten.

Unsere Asia Landbridge (FTL/LTL) läuft nach Plan.

Grenzüberlastungen aufgrund hoher Nachfrage können die Fahrtzeit der Asia Landbridge um ein bis drei Tage verlängern. Die weltweite Nachfrage nach Containern aufgrund von Kapazitätsengpässen im See- und Luftverkehr hat einen erheblichen Druck auf die Infrastruktur der Straßen in der Region ausgeübt. Außerdem wirkt sich die Suezkanal-Blockade weiter aus und wird voraussichtlich noch bis Ende Juli seine Auswirkungen zeigen. Die DB Schenker-Mitarbeiter in den Asia Landbridge-Grenzstandorten stellen sicher, dass die Laufzeiten durch Priorisierung minimiert werden. Zusätzliche Arbeits- und damit verbundene Aufenthaltskosten sind nach wie vor erforderlich, um lange Quarantänezeiten für unsere internationalen Fahrer strategisch zu vermeiden. Eine kürzliche Ankündigung des Gouverneurs der Provinz Savannakhét schreibt die Überprüfung von Fahrern vor, die dieses Gebiet (an der thailändisch-laotischen Grenze) durchqueren. Daher werden in naher Zukunft wahrscheinlich zusätzliche Kosten für Sendungen, die Savannakhét durchqueren, anfallen.

Unsere nationalen und internationalen Landverkehre erfüllen weiterhin die hohe Nachfrage und sind strategisch so positioniert, dass sie den prognostizierten Nachfragespitzen im Zusammenhang mit der weiterhin reduzierten Luft- und Seefrachtkapazität gerecht werden. Kunden werden jedoch dringend gebeten, eventuelle Volumenspitzen so früh wie möglich mit ihrem DB Schenker-Kundenberater abzustimmen.

Das Stauniveau auf unserem Eurasia-Service für Schiene und Straße schwankt weiterhin. Bitte beachten Sie die Tabelle 1.

„Low“ bedeutet bis zu drei Tage, „Medium“ mehr als drei Tage, „High“ mehr als sieben Tage, „Extreme“ mehr als zehn Tage.

Die voraussichtliche Transitzeit (CY - CY) in Richtung Westen beträgt 20 bis 25 Tage und in Richtung Osten 22 bis 28 Tage.

Table showing the Westbound ETD delay and border congestion delay risks

Die Bestände an Containern in Richtung Westen bleiben niedrig und tragen zu Verspätungen bei. Xi'an's EB-Buchung für Sanitärwaren & Shanxi Province Lieferungen können aufgrund von Inspektionen zusätzlich drei bis sieben Tage in Anspruch nehmen. Die Grenze Brest/Mala ist aufgrund eines kürzlichen Schmuggelversuchs stark überlastet, was zu einer geschätzten Verzögerung von sieben Tagen führt.

Leider werden bei allen Sendungen in Richtung Osten zusätzliche Kosten für die Desinfektion der Ladung dem jeweiligen Frachtzahler oder Empfänger auferlegt.

Wir empfehlen daher, die geschätzten Laufzeiten mit Ihrem Kundenberater von DB Schenker zu überprüfen.
 

  • Naher und Mittlerer Osten/Afrika

(8. Juni 2021) – Der Landtransport kann sich in einigen Ländern aufgrund zusätzlicher Kontrollen verzögern. In einigen Teilen des GCC wurde der Frachtverkehr auf Lebensmittel und lebenswichtige Güter beschränkt.

➢ Bitte setzen Sie sich für weitere Details mit Ihrem DB Schenker-Berater in Verbindung.
 

  • Amerika

(8. Juni 2021) –

➢ USA: Vollständig einsatzbereit.

➢ Brasilien: Der Markt läuft unter normalen Bedingungen. Die Grenzen zwischen Brasilien, Chile, Argentinien und Paraguay funktionieren teilweise mit vielen Einschränkungen.

➢ Mexiko: Vollständig einsatzbereit.

➢ Kanada: Vollständig einsatzbereit.

  • Global

(8. Juni 2021) – Insbesondere in der APAC-Region beobachten wir unterschiedliche staatliche Einschränkungen, dabei bleiben unser Betrieb und unser Kundenservice aber stabil. Während wir die Situation in allen Regionen kontinuierlich und genau beobachten, haben der Schutz unserer Mitarbeiter und die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs unserer Kunden mit speziellen Richtlinien und Präventivmaßnahmen weiterhin Priorität, dazu gehören z. B. Social Distancing, Tragen von Masken, Temperaturkontrolle, Desinfektionsstationen und entsprechender Kontrolle der Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften.

Mit unserem globalen Qualitätsnetzwerk für das Gesundheitswesen, einschließlich regionaler und lokaler Kompetenzzentren, unterstützen wir Unternehmen und Institutionen rund um den Globus bei der Handhabung von PSA und Medizinprodukten, der erfolgreichen Verteilung und Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen. Für den kurzfristigen Support halten wir unser Kundendienstangebot aufrecht:

➢ Falls Sie vorübergehend Platz benötigen, wenden Sie sich an Ihren DB Schenker-Kundenberater oder Ihren lokalen Ansprechpartner!
 

  • Europa

(8. Juni 2021) – Alle Standorte in Europa sind derzeit voll funktionsfähig, wobei Vorsichtsmaßnahmen für die Gesundheit der Arbeitnehmer getroffen werden.
 

  • Asien/Pazifik

(8. Juni 2021) – Es gibt keine wesentlichen Statusänderungen der Länder im Raum Asien/Pazifik seit den letzten Updates. Die Situation in Indien verbessert sich etwas bei sinkenenden Infektionszahlen. Gezielte Lockdowns und Notfallmaßnahmen sind weiterhin je nach Bedarf in Kraft. Malaysia ist vom 1. Juni bis zum 14. Juni landesweit im Lockdown. Taiwan verlängert die Corona-Beschränkungen bis zum 28. Juni. Andere Länder in der Region wie Australien, Kambodscha, Japan, die Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam usw. werden weiterhin genau überwacht und bei Bedarf werden entsprechende Notfallmaßnahmen eingeleitet. Es ist mit einigen Verzögerungen zu rechnen. Unsere Priorität liegt nach wie vor auf der Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, während wir gleichzeitig die betrieblichen Auswirkungen soweit wie möglich abmildern. Dies unterstreicht das anhaltende Risiko für den Betrieb und die Wachsamkeit, die notwendig ist, um mit der allgegenwärtigen Corona-Situation umzugehen.

Wir bleiben wachsam bei der Beobachtung der Situation, um Ereignisse mit möglichen Auswirkungen auf die Operationen eindämmen zu können.

➢ Ausführliche Informationen zu Indien finden Sie auf unserer Indien-Website als Download.

➢ Für Brisbane in Australien und die Philippinen wurden uns kurzzeitige Lockdowns gemeldet.

Während die von der Regierung auferlegten Beschränkungen in den APAC-Ländern auf unterschiedlichem Niveau fortbestehen, wird unser bisheriges Serviceniveau aufrechterhalten, wobei unsere KL-Standorte zur Unterstützung der Kundenbedürfnisse zur Verfügung stehen.

Verzögerungen sind aufgrund der Verfügbarkeit von Arbeitskräften und strenger durchgesetzter Hygiene- und Überwachungs-SOPs zu erwarten. Kunden können sich bei Bedarf für weitere Unterstützung an die bekannten Ansprechpartner bei DB Schenker wenden.
 

  • Naher und Mittlerer Osten/Afrika

(8. Juni 2021) – Alle DB Schenker-Kontraktlogistik-Standorte in MEA werden gemäß den entsprechenden Gesundheits- und Sicherheitsstandards und anderen von der lokalen Regierung erlassenen Vorschriften betrieben.
 

  • Amerika

(8. Juni 2021) – Unsere Standorte bleiben alle in Betrieb, wobei Vorsichtsmaßnahmen für die Gesundheit unserer Mitarbeiter getroffen werden und somit unser Kundenservice aufrechterhalten wird.

➢ USA: Alle Standorte in den USA bleiben in Betrieb, wobei Vorsichtsmaßnahmen für die Gesundheit unserer Mitarbeiter und die Erbringung von Dienstleistungen für unsere Kunden getroffen werden. Landesweit ist inzwischen Impfstoff verfügbar, der helfen soll, die Ausbreitung in den USA zu stoppen.

➢ Mexiko: In Mexiko sind Corona-Infektionen noch weit verbreitet. Wir tun alles, um die Auswirkungen auf unser Personal und unsere Einrichtungen so gering wie möglich zu halten.

➢ Kanada: Alle Kontraktlogistik-Standorte in Kanada sind weiterhin in Betrieb und verfügen über Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen, die die Sicherheit unserer Mitarbeiter und die Aufrechterhaltung des Services gewährleisten.

Update aus der Organisation

DB Schenker beobachtet die Situation zur Corona-Pandemie genau. Mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen bemühen wir uns um eine volle Funktionsfähigkeit in allen DB Schenker-Standorten. In unseren weltweiten Geschäftsstellen haben wir Maßnahmen ergriffen, um möglichst vielen Mitarbeitern die Arbeit von zu Hause aus zu ermöglichen, um die von den Behörden oder der Regierung in vielen Ländern eingeführten Richtlinien zur sozialen Distanzierung zu erfüllen.

Das nächste Update erfolgt am23. Juni oder früher, sollte es wichtige Entwicklungen geben.

Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und Ihre Unterstützung.

Ihr DB Schenker COVID-19 Customer Advisory Team

Disclaimer: Wir haben bei der Bereitstellung der oben genannten Informationen größte Sorgfalt walten lassen. Obwohl die oben genannten Informationen nach bestem Wissen und Gewissen zur Verfügung gestellt wurden, übernimmt DB Schenker keine Haftung für die Verwendung dieser Informationen.