DB Schenker in Leipzig VR Movie

Nell und David, Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik


Als international tätiges Logistikunternehmen bietet DB Schenker seinen Mitarbeitern zahlreiche Möglichkeiten, das Unternehmen produktiv mitzugestalten. Für Nell Urbanski und David Schultheiß war dies von Anfang an der Fall. Sie befinden sich im ersten und dritten Lehrjahr in der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei DB Schenker in Leipzig. Hier durchlaufen sie verschiedene Abteilungen, die für ihre zukünftige Karriere als Logistikspezialisten relevant sind.

„Es gibt so viele verschiedene ansprechende und komplexe Bereiche. Das hätte ich nie gedacht.“

                                                                                          Nell Urbanski - DB Schenker Employee

Im 'Wareneingang' arbeitet Nell in der Morgenschicht von 6.00 bis 14.30 Uhr. Diese Schicht beginnt mit einem Teammeeting und Informationen zu den erwarteten Lkw und der Ladung des Tages. Sie prüft die Unversehrtheit der Ware im Lkw und organisiert einen Gabelstaplerfahrer zum Entladen. Die angegebenen Container werden vom Administrator auf Vollständigkeit geprüft und gebucht, damit die Staplerfahrer die Ladung lagern können.

Nell weiß, dass sie bei DB Schenker viele Möglichkeiten hat und viel Vertrauen erhält. Es ist ihr sehr wichtig, Teil eines Teams zu sein, in dem sie sich gut integriert und unterstützt fühlt. "Im Team kann man sich aufeinander verlassen und bei Problemen immer einen Ansprechpartner finden." Sie hat die Erfahrung gemacht, dass Feedback gewünscht und auch direkt angefordert wird, insbesondere im Hinblick auf die Prozessoptimierung.

David ist gern im Lager. Als Auszubildender im dritten Ausbildungsjahr hat er bereits alle Abteilungen und Bereiche der Lagerlogistik durchlaufen - Wareneingang, Musterverpackung, erstmalige Erfassung, Bestandskontrolle, Warenausgang.
DB Schenker in Leipzig VR Movie

Bestandteil des regulären Ausbildungsplans ist der Unterricht an der Berufsschule. Neben theoretischen Grundlagen lernen die Auszubildenden auch die Praxis kennen. In Leipzig gibt es dafür ein spezielles Trainingscenter, in dem prüfungsrelevante Themen vermittelt werden. Davids Ausbildungsleiter bemüht sich nach Kräften, dass sich die Lernergebnisse der Berufsschule mit den verschiedenen Abteilungen in der Praxis decken.

Auch in allen Abteilungen, in denen David bisher tätig war, waren seine Kollegen und Vorgesetzten sehr offen für Verbesserungsvorschläge. So konnte er seine eigene Perspektive einbringen. "Ich könnte mir keine bessere Ausbildung vorstellen."