Skip to content
DB SCHENKER logo DB SCHENKER logo


Interview mit Jennifer Groß

Jennifer Groß, Abteilungsleiterin Seefracht



DB Schenker:
Hallo Frau Groß! Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für die Beantwortung unserer Fragen nehmen. Von 100 Jahren Geschäftsstelle Bad Krozingen: Wie viele Jahre sind Sie schon dabei?

Jennifer Groß:
Ich habe 2008 die Ausbildung bei DB Schenker begonnen, habe danach in den operativen Einheiten LCL und FCL im Bereich Seefracht Export Erfahrungen sammeln können und war ab 2011 Teamleiterin im Bereich Seefracht Export. Anfang 2021 konnte ich die Abteilungsleitung der gesamten Seefracht übernehmen.

DB Schenker:
Wie haben Sie Ihre Ausbildung bei DB Schenker erlebt?

Jennifer Groß:
2010 durfte ich im Rahmen meiner Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung für drei Monate nach Chicago in die USA. Hier half ich in der Projektabteilung Administration und habe dort Handouts und SOPs für interne Zwecke geschrieben. Das war eine interessante Abwechslung zum operativen Alltag zu Hause.

Sehr beeindruckt hat mich dort übrigens die Besichtigung des Hubs in Tuscaloosa, Alabama.

Wieder zurück in Deutschland wurde ich stark gefördert und kann auf eine positive Entwicklung innerhalb der Seefracht-Abteilung zurückblicken.


DB Schenker:
Was ist für Sie bei Ihrer Arbeit besonders interessant?

Jennifer Groß:
Spannend ist für mich immer noch, dass jeder Tag neue Überraschungen birgt, so dass ich sehr flexibel auf die Anforderungen unserer Kundinnen und Kunden reagieren muss. Diese Herausforderung macht den Job besonders interessant.

DB Schenker:
Wie erleben Sie den Wandel in der Seefracht in den letzten Jahren? Was hat sich für Sie am meisten bei Ihrer Arbeit verändert?

Jennifer Groß:
Während meiner Anfangszeit gab es noch Papierakten. Manche waren bis zu drei Zentimeter dick und wurden farblich sortiert nach Bereichen. Anfang der 2010er Jahre wurden diese endlich abgelöst durch das neue Abfertigungssystem Tango.

Seither arbeiten wir (fast) nur noch digital, was eine Menge Papier spart und die Möglichkeit bietet, wiederkehrende administrative Tätigkeiten in zentrale Abteilungen zu verlagern.

Das gab uns wiederum die Möglichkeit, im Frühjahr 2020 sehr schnell in die Mobile Arbeit zu wechseln, wo wir weitgehend technisch störungsfrei arbeiten konnten. Bis heute ist die Hälfte der Kolleg:innen wechselweise im Büro.

DB Schenker:
Wie sind für Sie die Auswirkungen der Pandemie-Situtation auf die Seefracht spürbar?

Jennifer Groß:
Eine besondere Herausforderung ist der volatile Seefrachtmarkt, denn bereits vor den Wirren der Pandemie gab es hier eine Verknappung der Kapazitäten durch die Bereinigung beziehungsweise den Zusammenschluss einiger Reedereien.

2021 wurde die angespannte Platz- und Equipment-Situation durch den Vorfall um das blockierte Containerschiff „Ever Given“ am Suezkanal noch prekärer und die weltweiten Wetterkapriolen in diesem Sommer erschweren zusätzlich die Hinterlandverkehre.

DB Schenker:
Wie empfinden Sie die Teamarbeit bei DB Schenker in Bad Krozingen? Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit am meisten Spaß?

Jennifer Groß:
Wir meistern alle Herausforderungen in einem tollen Team, dabei unterstützen wir uns gegenseitig und behalten unsere gute Laune!

Durch die täglichen Überraschungen bleibt mein Job sehr spannend und abwechslungsreich und es wird nie langweilig.

DB Schenker:
Frau Groß, wir danken Ihnen für die vielen Einblicke in Ihre Arbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und viele Möglichkeiten!

Kontakt:

jennifer.gross@dbschenker.com
Tel. +49 7633 9230-385