161110_icono_product_teaser Shape Shape 161110_icono_product_teaser icon-arrow-left icon-arrow-right icon-first icon-last 161110_icono_product_teaser 161110_icono_product_teaser location-pin 161110_icono_product_teaser 161110_icono_product_teaser contact-desktop-white careers-desktop-white

Informationen über das Coronavirus in China

DB Schenker beobachtet die Situation des neuartigen Coronavirus (COVID-19) genau. Wir werden Ihnen die neuesten Updates zu der Situation in China und die Auswirkungen auf die Logistik zur Verfügung stellen.


Letzte Aktualisierung: 21. Februar 2020

Seit dem letzten Update vom 17. Februar gab es keine signifikanten Statusänderungen zur Situation im Großraum China. Wir beobachten weiterhin die Entwicklungen auf den Märkten und arbeiten mit unseren Partnern und Stakeholdern zusammen, um gemeinsam realisierbare Alternativen zu finden. Bitte sprechen Sie weiterhin mit Ihrem bekannten Kontakt bei DB Schenker zu Ihren anstehenden Sendungen von und nach China.
 

Personal-Updates:

Soweit uns bekannt ist, gibt es bis heute keine Berichte über COVID-19-Infektionen in der Belegschaft von DB Schenker.
 

Updates aus dem operativen Geschäft:

Die meisten der DB Schenker Büros im Großraum China haben ihre Arbeit wieder aufgenommen, wobei einige von ihnen noch immer unter Kapazitätsengpässen leiden. Tianjin und Wuhan bleiben aufgrund von Vorschriften der lokalen Behörden weiterhin geschlossen.

DB Schenker hat untenstehende Informationen bereitgestellt, um Ihnen eine klare und übersichtliche Darstellung der Situation zu ermöglichen.

Markt-Updates:

Luftfracht

  • Im Luftfrachtmarkt kommt es zu Kapazitätsdefiziten von ca. 40%, Passagierflüge sind stark beeinträchtigt und Frachtflüge werden reduziert.
  • Die Fluggesellschaften sehen sich derzeit mit einem Personalmangel konfrontiert, da sie mit Doppelbesatzungen in Split-Schichten arbeiten.
  • Die Lkw-Ressourcen sind für den Vor- und Nachlauf begrenzt, da nur ca. 30% der Fahrer zur Verfügung stehen.
  • Das Logistikterminal am Flughafen Shanghai arbeitet aktuell eingeschränkt. Den Lkw-Fahrern, die sich in den letzten 14 Tagen in einem von 20 gelisteten Gebieten/Städten aufgehalten haben, wird aktuell die Einfahrt nicht gestattet. Um die Rückstände und Verspätungen zu verringern, stehen Fahrer vom Flughafen Shanghai in Bereitschaft.
  • DB Schenker arbeitet an maßgeschneiderten Lösungen für unsere Kunden, um die Rückstände abzubauen. Bitte sprechen Sie für weitere Informationen Ihren Kontakt bei DB Schenker an.
  • DB Schenker hat folgenden Flugbetriebe und zusätzliche Kapazitäten eingerichtet, um die Kundenanforderungen zu erfüllen:
    Wöchentlicher Hin- und Rückflugbetrieb zwischen PVG und FRA mit Abflug ab PVG auf D4 und D7.
    Der Flugbetrieb von HKG nach FRA wird ab dem 8. März mit wöchentlichem Abflug ab HKG auf D4 und D7 aufgenommen.
    Ab dieser Woche wird zusätzlicher Frachtraum auf kommerziellen Fluggesellschaften ex PEK nach Europa zur Verfügung stehen.
    Zusätzliche Kapazität ex CGO auf Standby-Basis (3-4 Tage Aktivierung).
  • Es wurden verschiedene spezielle Flugoperationen für unsere Kunden eingerichtet.

Seefracht

  • Aufgrund der schwachen Marktnachfrage ziehen die Carrier im Februar Kapazitäten durch Blank Sailings ab.
  • Der Schiffsraum für den Export ist ausreichend, die Ressourcen für den Containertransport sind begrenzt, obwohl sie sich ab dieser Woche allmählich erholen.
  • Die Importsendungen sind durch steigende Raten und fehlendes Equipment in den Überseehäfen betroffen.

Landverkehr

  • Jiangxi, Guizhou und Zhejiang kündigten die Aufhebung der Kontrollpunkte an den Autobahnen innerhalb der Provinz an (Kontrollpunkte nur an den provinzübergreifenden Autobahnzugängen).  Jiangsu, Fujian und Liaoning öffneten einige der Tankstellen wieder, die zuvor geschlossen waren.
  • Landbrücke: Die Grenze von Ping Xiang erholt sich allmählich. Arbeitszeiten auf 8:00-19:00 Uhr verlängert. Tägliche Begrenzung auf 200 Lkw, die über die Grenze von Ping Xiang ein- und ausfahren. Die geschätzte Vorlaufzeit für die Zollabfertigung beträgt 1-2 Tage.
  • Multimodale Zugverbindungen Richtung Westen mit den folgenden Abfahrtszeiten:
    Chongqing: 19. Februar, 22. Februar
    Chengdu: flexibel
    Xi'an: 23. Februar
    Jiwi: 3. März (noch nicht bestätigt)
    Hefei: 19. Februar, 20. Februar
    Shenyang: 22. Februar
    Suzhou: 23. Februar
    Wuhan: Ausgesetzt
    Zhengzhou: Ausgesetzt
  • Am 17. Februar hat DB Schenker erfolgreich einen Komplettzugtransport nach China abgeschlossen. Bei der multimodalen Transportabwicklung wurde der CR Express mit einem nationalen Güterexpresszug verbunden. Es dauerte 16 Tage, um die Sendungen vom Terminal Duisburg in Deutschland über Chongqing zum Changsha-Bahnterminal in China zu liefern, was eine Einsparung von vier Tagen im Vergleich zum normalen Betrieb bedeutete.

Kontraktlogistik

  • Keine Statusaktualisierungen seit dem letzten Update.

Seit dem letzten Update vom 13. Februar gab es keine signifikanten Statusänderungen zur Situation im Großraum China. Wir beobachten weiterhin die Entwicklungen auf den Märkten und arbeiten mit unseren Partnern und Stakeholdern zusammen, um gemeinsam realisierbare Alternativen zu finden. Bitte sprechen Sie weiterhin mit Ihrem bekannten Kontakt bei DB Schenker zu Ihren anstehenden Sendungen von und nach China.


Personal-Updates:

Soweit uns bekannt ist, gibt es bis heute keine Berichte über COVID-19-Infektionen in der Belegschaft von DB Schenker.

Updates aus dem operativen Geschäft:

Seit dem 13. Februar hat sich der Status nicht wesentlich geändert.

  • Die meisten der DB Schenker Büros im Großraum China haben ihre Arbeit wieder aufgenommen, wobei einige von ihnen noch immer unter Kapazitätsengpässen leiden. Tianjin und Wuhan bleiben aufgrund von Vorschriften der lokalen Behörden weiterhin geschlossen.
  • DB Schenker hat untenstehende Informationen bereitgestellt, um Ihnen eine klare und übersichtliche Darstellung der Situation zu ermöglichen.

Markt-Updates:

Die limitierten Lkw-Kapazitäten in China sind weiterhin der Schlüsselfaktor für alle Logistikprozesse. Die Situation in den südlichen Landesteilen erholt sich aktuell schneller als in den anderen Regionen Chinas. Die Verkehrsbehörden lockern langsam die Beschränkungen und erleichtern die Wiederaufnahme der Arbeit. DB Schenker in China erstellt tägliche Übersichten zu aktuellen Verkehrsbeschränkungen (Hotspots, Staus, etc.) und spezifischen Entwicklungen und Kontrollen im Landtransport, welche die Erreichbarkeit von Autobahnen, Alternativrouten, Grenzübergängen usw. erheblich beeinträchtigen.

  • Luftfracht
    Neben dem Flugbetrieb, der bereits für die nächsten Wochen eingerichtet wurde, hat DB Schenker eine Reihe von Frachtkapazitäten gesichert, die unseren Kunden zur Verfügung stehen.
  • Seefracht
    Seefrachtsendungen sind dringend, frühzeitig zu buchen und bei der Planung und Vorbereitung des Versands sind die Transportmittel zu bestätigen.
  • Landverkehr
    Unsere Teams stimmen die Transportoptionen so ab, dass sie den inländischen Schienenverkehr, den Binnenschiffsverkehr und andere multimodale Kombinationen einschließen, um unsere Kunden bei ihren Sendungen bestmöglich unterstützen zu können. Bitte wenden Sie sich an Ihren Kontakt bei DB Schenker, um mehr zu erfahren.
  • Kontraktlogistik
    Keine Statusaktualisierungen seit dem letzten Update.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den neuartigen Coronavirus offiziell umbenannt in COVID-19 (ehemals 2019-nCoV). Seit dem Update vom 11. Februar haben sich keine signifikanten Änderungen aus China ergeben. Die Erwartungen bleiben moderat und vorsichtig. Die Aktivitäten nehmen nur sehr allmählich und in unterschiedlichem Tempo wieder zu, und die bereits in der Woche erwähnten Herausforderungen bleiben bestehen. Unser Team hat an der Lösung kritischer Fragen, der Stabilisierung der Lage und der Vorausplanung gearbeitet. Wir gehen davon aus, dass die folgenden Wochen in einem gemäßigten Tempo voranschreiten werden.

Die Kapazitäten auf dem Markt bleiben volatil, wobei die Luftfracht und der Landverkehr von außergewöhnlichen Bedingungen betroffen sind. Wir betonen, wie wichtig es ist, eng mit Ihren Kundenbetreuern zusammenzuarbeiten, um die aktuellsten Pläne und Prognosen zu erhalten, damit wir uns auf die sich kurzfristig verändernden Marktbedingungen vorbereiten können.

Personal-Updates:

Soweit uns bekannt ist, gibt es bis heute keine Berichte über COVID-19-Infektionen bei Kolleginnen und Kollegen von DB Schenker.

Operative Updates:

Es gibt keine größeren Statusänderungen seit dem 11. Februar.

  • Mehr als 2/3 unserer Standorte im Großraum China haben ihre Arbeit in unterschiedlicher Auslastung wieder aufgenommen. Für die übrigen Standorte, die bis zur Genehmigung durch die lokalen Behörden noch geschlossen sind, wurden Vorkehrungen getroffen, um zur Vorbereitung und Unterstützung der Wiederaufnahme unserer Tätigkeit aus der Ferne zu arbeiten. Davon ausgenommen sind unsere Büros in Wuhan und Zhengzhou, die bis auf weiteres geschlossen bleiben. *BREAKING NEWS: Die Regierung von Wuhan hat die Verlängerung der Betriebsschließung bis zum 21. Februar angekündigt.*
  • Mehr als 2/3 unserer Kontraktlogistik-Standorte im Großraum China haben den Betrieb aufgenommen, um unsere Kunden in unterschiedlicher Kapazität zu unterstützen, wenn der Kundenbetrieb und die Produktion wieder aufgenommen werden. Für die übrigen Standorte der Kontraktlogistik, die noch nicht die Genehmigung zur Wiederaufnahme des Betriebs erhalten haben, arbeiten wir eng mit den lokalen Behörden und Kunden zusammen, um die Genehmigung so schnell wie möglich zu erhalten. Wir arbeiten proaktiv mit Interessenvertretern und Partnern zusammen, um Fragen des Arbeitskräftemangels an bestimmten Standorten zu lösen. Dies ist eine typische Herausforderung für Unternehmen in der gesamten Lieferkette auf dem chinesischen Markt. 

Sollten Sie den Status bestimmter Standorte benötigen, beachten Sie die Informationstabelle aus dem vorherigen Update.

Markt-Updates:

Die wichtigsten Highlights:

Luftfracht, Kontraktlogistik

  • Keine neuen Updates

Seefracht

  • Die Reedereien nehmen eine konservative Haltung zu der Situation ein und ziehen die Abfahrten noch für die erste Märzhälfte zurück. Wir beobachten die Situation und ihre Auswirkungen auch in Zukunft.

Landverkehr

  • 45% der Logistikzentren auf dem chinesischen Festland sind wieder geöffnet. Die Kapazität ist nach wie vor gering.
  • Da die Auswirkungen des Landverkehrs nicht nur die inländische/grenzüberschreitende Verteilung, sondern auch den Vor- und Nachlauf beeinflussen, haben unsere Landverkehrskollegen im Großraum China eine tägliche Übersicht über Verkehrsbeschränkungen, Kontrollen und spezifischen Entwicklungen zusammengestellt, die die Erreichbarkeit von Autobahnen, Alternativrouten, Grenzübergängen usw. erheblich beeinflussen und mögliche Brennpunkte, Verzögerungen und Staus aufzeigen. Diese Aktualisierungen sind über Ihre Kundenbetreuer erhältlich.

Operational Updates

 Gültig für Büros und Standorte der Kontraktlogistik.
DB Schenker-Standorte in China in der Woche vom 10. Februar (unter Vorbehalt).


Market Updates

Luftfracht

  • Bestimmte alternative Luftfrachtverbindungen wurden bereits für die folgenden Wochen eingerichtet. DB Schenker hat dazu zusätzliche Kapazitäten geschaffen, um die Kundenanforderungen bestmöglich zu erfüllen.
  • Die Lkw-Kapazitäten im Vor- und Nachlauf sind aktuell begrenzt und belaufen sich auf ca. 30% der Gesamtkapazität in China. Auf der Grundlage der aktuellen Prognose sind die Kapazitäten für den Moment ausreichend. Es besteht jedoch das Risiko, dass die Verfügbarkeit von Lkw nicht proportional ansteigt, was in Zukunft zu einer Verknappung der Kapazitäten im Vor- und Nachlauf führen kann.
  • Es besteht aktuell kein Mangel an Lkw für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Hongkong und Südchina.


Seefracht

  • Die Containerabfertigung wird in der Provinz Guangdong, einschließlich Shenzhen, wieder aufgenommen und liegt bei etwa 90% der normalen Kapazität. Alle weiteren Standorte in China arbeiten unter ca. 30% der normalen Kapazität. Ningbo CFS (für den Konsolidierungsdienst) hat soeben die Genehmigung der Behörden zur Wiederaufnahme erhalten.


Landtransport

  • Hefei und Zhengzhou haben angekündigt, dass Logistikdienstleister (Transport, E-Commerce und Warehouse) die Dienstleistungen für die verarbeitende Industrie erbringen, ihre Arbeit am 17. Februar wieder aufnehmen können. Allerdings bleiben mehr als 85% der öffentlichen Logistikterminals landesweit geschlossen, provinzübergreifende LTL-Transporte werden weiterhin ausgesetzt.
  • Die Rail CFS in Shanghai, Shenzhen, Xi'an, Chongqing sind seit dem 10. Februar geöffnet.
  • An der Pingxiang-Grenze ist nur ein sehr begrenzter Grenzübertritt (Import & Export) möglich, mit einer durchschnittlichen Wartezeit von 4 Tagen.


Kontraktlogistik

  • Im Großraum des SHA (einschließlich Shanghai, Taicang, Kunshan) sind strengerer Beschränkungen für die ausländische Bevölkerung eingeführt wurden. Personen ohne Beschäftigungsnachweis und Aufenthaltsgenehmigung wird die Einreise verweigert.
  • Durch die Einschränkungen bei der Transportdurchführung, kommt es aktuell zu einer Überlastung der Lager durch die überladene Fracht.

Staus und Verzögerungen sind im Laufe dieser Woche zu erwarten. Seien Sie versichert, dass DB Schenker alle Anstrengungen unternimmt, um die Arbeit in unserem gesamten Netzwerk im Großraum China wieder aufzunehmen, sobald und so sicher wie möglich.

Operative Updates:

Chinesische Beamte und Unternehmen planen den 10. Februar als Termin für die Wiederaufnahme der Arbeit in weiten Teilen des Landes. Die Unternehmen werden in den meisten Fällen die Arbeit in begrenztem Umfang wieder aufnehmen.

DB Schenker arbeitet eng mit den lokalen Behörden zusammen, um die Genehmigung von Anträgen zu beschleunigen und wenn möglich Zeitarbeitsvereinbarungen auszuhandeln. Wir stehen in ständiger Kommunikation mit unseren Partnern, um den Einsatz der verfügbaren Arbeitskräfte zu optimieren. Wir bemühen uns nach Kräften, die Kapazitäten zu maximieren, um die Nachfrage und die Produktion unserer Kunden zu unterstützen.

Unterschiedliche lokale Vorschriften wirken sich zwangsläufig auf den Betrieb, die Transportketten und die Spediteure/Fluggesellschaften aus und schränken die Möglichkeiten der Betriebe zur Wiederaufnahme der normalen Produktion erheblich ein. Im Allgemeinen stehen Unternehmen in China vor folgenden Herausforderungen:

Zusätzliche und strengere Auflagen bei der Wiederaufnahme der Arbeit:
Die örtlichen Behörden verlangen von den Unternehmen, dass sie Anträge auf Genehmigung zur Wiederaufnahme der Arbeit stellen. Die Unternehmen müssen nachweisen, dass sie in der Lage sind, strenge Sicherheitsverfahren zu gewährleisten, einen angemessenen Vorrat an Hygiene-Verbrauchsmaterialien zu haben und müssen laufende Berichts- und Audit-Anforderungen erfüllen.

  • Rückstände bei der Bearbeitung von Regierungsgenehmigungen zur Wiederaufnahme der Arbeit: Darüber hinaus ist es aufgrund des Umfangs der Anträge zwangsläufig zu administrativen Rückständen gekommen.
  • Mangel an Arbeitskräften: Die meisten lokalen Behörden haben Personen, die aus anderen Provinzen zurückkehren, eine obligatorische 14-tägige Quarantänezeit auferlegt, wodurch die Arbeitskapazität begrenzt ist.
  • Überarbeitete operationelle Updates:
    Gültig für Büros und Standorte der Kontraktlogistik.
    DB Schenker-Standorte in China in der Woche vom 10. Februar (unter Vorbehalt).

Überarbeitete operationelle Updates:

Gültig für Büros und Standorte der Kontraktlogistik.
DB Schenker-Standorte in China in der Woche vom 10. Februar (unter Vorbehalt).

Markt Updates:

  • Luft-, See- und Landtransport: Die Informationen aus dem letzten Informationsupdates vom 7. Februar gelten weiterhin für den Luft-, See- und Landtransport. Angesichts der Einschränkungen bei der Verfügbarkeit von Arbeitskräften, insbesondere für Fahrer, erwarten wir Engpässe bei allen Verkehrsträgern, einschließlich Vor- und Nachlauf.
  • Kontraktlogistik: Wenn möglich, wird die Kontraktlogistik in China am 10. Februar die Arbeit wieder aufnehmen. Aufgrund von Rückständen bei Genehmigungsanträgen und Arbeitskräftemangel werden viele Betriebe Kapazitätsengpässe haben und in einigen Fällen in den kommenden Tagen geschlossen bleiben. Einzelheiten und Notfallpläne werden, wo nötig, direkt mit dem Kunden besprochen.

Wir unternehmen alle Anstrengungen, um die Arbeit mit unserer gesamten Belegschaft so schnell und so sicher wie möglich wieder aufzunehmen. Verzögerungen werden im Laufe der Woche ab dem 10. Februar erwartet. Wir werden Sie über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Operative Updates:

 Fast alle Niederlassungen von DB Schenker werden die Arbeit am 10. Februar 2020 wieder aufnehmen. Mit Ausnahme der Büros in Tianjin, Wuhan und Zhengzhou, die sich an die Vorschriften der lokalen Behörden halten und die Arbeit vorerst nicht aufnehmen werden.

Neben der 14-tägigen Quarantäne für Personen, die aus der Provinz Hubei zu ihrem Arbeitsort zurückkehren, haben immer mehr Kommunalbehörden strengere Quarantänebestimmungen für Personen erlassen, die aus anderen Provinzen zurückkehren. Diesen Personen könnte eine 7-14-tägigen Quarantäne verordnet werden. Aktuell gehen wir davon aus, dass die Personalkapazität von DB Schenker in China punktuell beeinträchtigt werden könnte.

Wo die örtlichen Regierungsvorschriften die Wiederaufnahme der Arbeit erlauben und wo es die Umstände erlauben, werden wir in der Lage sein, unserer Prozesse anzupassen, um auf Ihre Bedürfnisse zu reagieren und Sie weiterhin zu unterstützen.
 

Markt Updates:

Luftfracht: Die Kapazitäten in China sind für die nächste Woche stark beeinträchtigt. Dem Luftfrachtmarkt fehlen insgesamt rund 4000 Tonnen Ladungskapazität pro Tag.

Für die Abwicklung Ihrer Sendungen, benötigt DB Schenker so viele Informationen wie möglich, z.B. Lieferbedarf, Sendungsdetails, Zielort, gewünschte Ankunftszeit. Unsere Kolleginnen und Kollegen werden mit Hochdruck daran arbeiten, die bestmögliche Lösung für Sie zu finden.

  • Seefracht: In der Woche ab dem 10. Februar 2020 haben die Carrier die Kapazität von China nach Europa um 55% und in die USA um 30% reduziert.
    Die Mehrheit der Innlandterminals bleiben bis zum 9. Februar 2020 außer Betrieb. Aufgrund zusätzlicher Blank Sailings rechnen wir mit Kapazitäts- und Equipmentengpässen von den europäischen Seehäfen nach China ab März 2020.
    In der Woche vom 10. Februar 2020 werden die Büros der Reedereien die „Home-Office-Policy“ fortsetzen.
    Ebenso kommt es aktuell durch die eingeschränkten Lkw Kapazitäten bei den Verkehren von und zu den Seehäfen in China zu Verzögerungen.
  • Landtransport: Ressourcenknappheit im inländischen Lkw Verkehr von bis zu 70%; Fahrermangel aufgrund der 14-tägigen Quarantäneverordnung; mehr als 80% der Logistikzentren auf dem chinesischen Festland bleiben bis zum 10. Februar 2020 geschlossen.
    Der grenzüberschreitende Lkw Verkehr (z.B. Pingxiang, Khorgos) ist nur unter strengen Auflagen eingeschränkt möglich.
  • Multimodale Lösungen: Die Abfahrten der Züge in Richtung Westen verschieben sich auf die Woche ab dem 17. Februar 2020.
    Bei Ankünften von Zügen aus dem Westen ist mit Verzögerungen im Nachlauf zu rechnen.
    Die Containerterminals in Shanghai, Shenzhen und Chongqing bleiben bis mindestens zum 10. Februar 2020 geschlossen.

Wenn in der nächsten Woche in verschiedenen Regionen Chinas die Produktion wieder aufgenommen wird, ist mit einer erhöhten Nachfrage bei Landtransporten und damit höheren Kosten zu rechnen.

  • Kontraktlogistik: DB Schenker in China wird voraussichtlich den Betrieb der Logistikstandorte ab dem 10. Februar 2020, mit einer eingeschränkten Arbeitskapazität von ca. 75%, wieder aufnehmen. 

Bei Rückfragen zu Ihren aktuellen Sendungen und bei anstehenden Sendungen von und nach China nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem bekannten Ansprechpartner bei DB Schenker auf.

Operatives Update:

  • In Taiwan und Hongkong kommt es aktuell zu keinen Einschränkungen des öffentlichen Lebens.
  • Fast alle Städte und Provinzen auf dem chinesischen Festland haben die Aussetzung der Arbeit bis mindestens zum 9. Februar verlängert, mit Ausnahme von Peking, Chengdu und Urumqi, die am 3. Februar die Arbeit wieder aufgenommen haben. In diesen Städten arbeitet DB Schenker aktuell mit eingeschränktem Personal, da die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für DB Schenker die höchste Priorität haben.
  • Die meisten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von DB Schenker auf dem chinesischen Festland arbeiten entweder von zu Hause aus oder in einer schlanken Besetzung in den Geschäftsstellen von DB Schenker. Die Notfallkontrollmaßnahmen der Regierung werden sich während der Woche 6 (3.-9. Februar) wahrscheinlich NICHT ändern. DB Schenker informiert sich stetig über die neuesten Entwicklungen.

Wo die lokalen Regierungsvorschriften die Wiederaufnahme der Arbeit erlauben und die Umstände es zulassen, wird DB Schenker in der Lage sein, angemessene Ressourcen anzupassen und zu planen, um bestmöglich auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.


Markt-Update:

  • Luftfracht:  Die Mehrheit der Fluggesellschaften haben Passagierflüge von und nach China eingestellt. Frachtflüge, die über das Chinese New Year gecancelt wurden, haben ebenfalls die Annullierungsfrist bis zum 10. Februar verlängert.
    Nachrichtenberichte zufolge erwägen die USA Flugverbote für Flugzeuge, die direkt aus China kommen. Dies hätte eine starke Verringerung der Luftfracht-Kapazitäten zur Folge. Einige Länder haben bereits Flüge von und nach China vollständig eingestellt. Es wird mit Verzögerungen in den Lieferketten gerechnet, insbesondere für die Zeit, in der die Fabriken in China ihren Teilbetrieb wieder aufnehmen.
    Die DB Schenker Geschäftsstellen in Hongkong und Taiwan wurden als alternative Gateways aktiviert und sind bereit, sie zu unterstützen (vorbehaltlich der Vorgaben der Behörden und der Abweichung vom Ursprungsort bis zum alternativen Gateway). Ungeachtet dessen sucht DB Schenker weiterhin nach praktikablen Lösungen, um unseren Kunden die besten Optionen zu bieten.
  • Seefracht: Immer mehr Reedereien haben Leerfahrten in Richtung chinesischer Häfen angekündigt.
  • Landverkehr: Aufgrund der Kontrollen am Hafen Pingxiang (China-Südostasien) sind aktuell die Landbrückendienste ausgesetzt. Auch der grenzüberschreitende Lkw-Verkehr im russischen Grenzhafen (China-Russland) ist betroffen. Derzeit wird eine alternative Lösung über Alashankou (Kasachstan) geprüft.
  • Kontraktlogistik: Die DB Schenker Geschäftsstellen in Taiwan und Hongkong haben die Arbeit im Normalbetrieb wieder aufgenommen. An anderen Kontraktlogistik-Standorten wird der Betrieb durch die Vorschriften der lokalen Regierungsbehörden beeinträchtigt. DB Schenker unterstützt weiterhin die Bedürfnisse der Kunden, wo immer es die Vorschriften erlauben und die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von DB Schenker gewährleistet werden kann.

Bei Rückfragen zu Ihren aktuellen Sendungen und bei anstehenden Sendungen von und nach China nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem bekannten Ansprechpartner bei DB Schenker auf. 

Der aktuelle Ausbruch des Novel-Coronavirus hat bisher nur begrenzte und regionale Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit von DB Schenker. Die chinesischen Behörden haben den Neujahrsfeiertag im Land bis zum Sonntag (2. Februar 2020) verlängert, was bedeutet, dass Büros und Geschäftsstellen von DB Schenker in China zunächst geschlossen bleiben. Wir werden uns nach dem Feiertag an die staatlichen Richtlinien für die eingeschränkte Abwicklung von Sendungen innerhalb Chinas halten.

Wir erkennen auch die Entscheidung der chinesischen Behörden an, den Geschäftsbetrieb je nach Region vom 8. bis zum 13. Februar auszusetzen. Mehrere Airlines haben Direktverbindungen von und nach China ausgesetzt, was zur Einschränkung in der Abwicklung von Luftfrachtsendungen führen kann. Aktuell ist der Betrieb von Seehäfen in China nicht betroffen, jedoch kommt es beim Landtransport zu Einschränkungen. Darüber hinaus ist damit zu rechnen, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach den Neujahrsfeiertagen nur schwer an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können.

Aufgrund der Einschränkungen für Sendungen von und nach China werden wir unsere Kunden vorerst um eine schriftliche Bestätigung bitten, dass der Empfänger berechtigt ist, am Bestimmungsort zu operieren und die Waren zu empfangen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und die Zusammenarbeit.

Für Informationen zu Ihren Sendungen wenden Sie sich bitte an Ihren bekannten Ansprechpartner in Ihrer Geschäftsstelle von DB Schenker.