DB SCHENKER logo

Verschiffungen nach Australien/Neuseeland

Das australische Department of Agriculture and Water Resources wird wie im letzen Jahr für alle Seefrachtsendungen nach Australien mit Verschiffungsdatum zwischen dem ETD 1. September 2019 und ETA 31. Mai 2020 Schutzmaßnahmen gegen die marmorierte Baumwanze („Brown marmorated stink bug“) umsetzen. Luftfrachtsendungen sind bis auf Weiteres von dieser Maßnahme nicht betroffen.

Die Verordnung sieht vor, dass bestimmte Warengruppen (siehe www.agriculture.gov.au/bmsb) entweder begast oder aber hitzebandelt sein müssen. Betroffen hiervon sind Verschiffungen per Vollcontainer, Open Top-Container, Flatracks sowie Breakbulk und Ro/Ro. Für FCL und LCL-Verschiffungen kann die Begasung im Abgangsland oder im Empfangshafen in Australien erfolgen. Für alle übrigen Verschiffungen muss die Behandlung im Abgangsland erfolgen.

Die Anforderungen gelten erweitert nun für nachfolgend genannte Herkunftsländer:
Deutschland, Italien, Frankreich, Russland, Ungarn, Rumänien, Georgien, USA, Japan, Kanada, Albanien, Andorra, Armenien, Österreich, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Kosovo, Liechtenstein, Luxemburg, Serbien, Slowakei, Niederlande, Montenegro, Nordmazedonien, Slowenien, Spanien, Schweiz sowie Türkei

Da die Unternehmen in Europa durch das australische Landwirtschaftsministerium für die Durchführung der Gas- bzw. Hitzebehandlungen neu zertifiziert werden müssen und limitiert sind und die Behandlung maximal 96 Stunden vor geplanter Verschiffung vorgenommen werden darf, ist mit Verzögerungen in der Abfertigung zu rechnen.

Daher möchten wir Sie bitten, bei der Disposition Ihrer Exportlieferungen geänderte Abfertigungszeiten zu berücksichtigen und bei Rückfragen den Ihnen bekannten Ansprechpartner bei DB Schenker zu kontaktieren.