161110_icono_product_teaser Shape Shape 161110_icono_product_teaser icon-arrow-left icon-arrow-right icon-first icon-last 161110_icono_product_teaser 161110_icono_product_teaser location-pin 161110_icono_product_teaser 161110_icono_product_teaser contact-desktop-white careers-desktop-white

The invisible force for your business.


Diesel Floating - Monatliches Floating (Stand: August 2019)

Die Kosten für Benzin und Diesel unterliegen erheblichen Schwankungen und stellen zunehmend einen unkalkulierbaren Kostenfaktor dar. Bei der Schenker Deutschland AG schlägt der Treibstoff bei den Stückgut-/Netzwerkverkehren immerhin mit etwa 12 Prozent an den Gesamtkosten für die speditionelle Leistungserbringung zu Buche. Im Bereich der Teil- und Komplettladungsverkehre liegt der Anteil deutlich höher.

Zur Berechnung des Dieselzuschlages orientiert sich DB Schenker am "Index des Statistischen Bundesamtes für Dieselpreise bei Abgabe an Großverbraucher". Nach dem so genannten Floating-Modell wird der Dieselzuschlag um 0,5 Prozentpunkte erhöht oder gesenkt, wenn sich der Index um 4 Prozent nach oben bzw. unten bewegt.


Umsetzung des Floating-Modell bei der Schenker Deutschland AG

Index     Differenz    Diesel-Gültig ab:
zur Basiszuschlag

Juli 2019

    

Juni 2019

106,4

5,56%

4,5%

01.08.2019

Mai 2019

111,8

10,91%

5,0%

01.07.2019

April 2019

110,7

9,82%

5,0%

01.06.2019

März 2019

108,8

7,94%

4,5%

01.05.2019

Februar 2019

109,5

8,63%

5,0%

01.04.2019

Januar 2019

106,6

5,75%

4,5%

01.03.2019

Dezember 2018

111,2

10,32%

5,0%

01.02.2019

November 2018

122,9

21,9%

6,5%

01.01.2019

Oktober 2018

119,5

18,6%

6,0%

01.12.2018

September 2018

115,9

15,0%

5,5%

01.11.2018

August 2018*

111,9

11,0%

5,0%

08.10.2018

Juli 2018

109,3

8,4%

5,0%

01.09.2018

Juni 2018

110,2

9,3%

5,0%

01.08.2018

Mai 2018

111,1

10,2%

5,0%

01.07.2018

April 2018

105,4

4,6%

4,5%

01.06.2018

März 2018

101,5

0,7%

4,0%

01.05.2018

Februar 2018

101,4

0,6%

4,0%

01.04.2018

Januar 2018

104,6

3,8%

4,0%

01.03.2018

Dezember 2017

102,5

1,7%

4,0%

01.02.2018

November 2017

101,5

0,7%

4,0%

01.01.2018

Oktober 2017

100,7

-0,1%

4,0%

01.12.2017

September 2017     

99,0

-1,8%

4,0%

01.11.2017

August 2017

95,6

-5,2%

3,5%

01.10.2017

Juli 2017

94,9

-5,9%

3,5%

01.09.2017

Juni 2017

93,7

-7,0%

3,5%

01.08.2017

Mai 2017

97,2

-3,4%

4,0%

01.07.2017

April 2017

100,9

0,1%

4,0%

01.06.2017

März 2017

98,3

-2,5%

4,0%

01.05.2017

Februar 2017

101,9

1,1%

4,0%

01.04.2017

Januar 2017

101,3

0,5%

4,0%

01.03.2017


* ACHTUNG: Das Statistische Bundesamt aktualisiert alle 5 Jahre die Bemessungsbasis der diversen Preisindizes. Zum Oktober 2018 wurde somit planmäßig die Anpassung der Indizes vom Basisjahr 2010 auf das neue Basisjahr 2015 vorgenommen. Die Umstellung fand mit dem Berichtsmonat August 2018 statt (Veröffentlichung am 5. Oktober 2018). Die Berechnung des Floating Modells bei DB Schenker verändert sich hierdurch selbstverständlich nicht. Das Floating Modell basiert nach wie vor auf dem jeweils gültigen Index des Statistischen Bundesamts.


Konkret bedeutet das:

Beim Absinken des Preisniveaus profitieren die DB Schenker-Kunden automatisch. Im Gegenzug erhöht sich der Dieselzuschlag, wenn die Energiekosten signifikant steigen. Der Dieselzuschlag wird monatlich an die reale Preissituation angepasst. Für die Anwendung des "Floating-Modells" spricht nicht zuletzt, dass der administrative Aufwand auf ein Minimum gesenkt wird. 

Effizienzsteigerungen bewirken viel - sie reichen aber nicht aus

Die Energiepreisentwicklung kann ein Wirtschaftsunternehmen nicht beeinflussen. Sehr wohl aber kann es Maßnahmen ergreifen, um den Verbrauch zu reduzieren. In dieser Hinsicht unternimmt die Schenker Deutschland AG seit Jahren beträchtliche Anstrengungen:

  • Verstärkter Einsatz von Großraumzügen
  • Durchführung von Fahrerschulungen zum Thema "Sparsames Fahren"
  • Steuerung der Verkehre über zentrale Hubs (Vermeidung von Leerfahrten, bessere Lkw-Auslastung,Optimierung der Verkehrsabläufe)

Diese und viele weitere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung reduzieren den Energieverbrauch. Eine Kompensation der gestiegenen Dieselpreise ist auf diese Weise allerdings nicht möglich.