camera_lenses_notebook_db_schenker

„DB Schenker NearMe“: Neues Recruiting-Portal für mehr Flexibilität und Effizienz bei der Personalgewinnung

DB Schenker testet digitale Plattform für automatisiertes und flexibles Stellenmanagement

Als weltweit erster Logistikdienstleister testet DB Schenker den Einsatz einer digitalen Recruiting-Plattform an den Standorten in Illinois und Missouri (USA). Über das Onlineportal „DB Schenker NearMe“ erfolgt das tagesaktuelle Stellenmanagement des Unternehmens künftig automatisiert. Das vereinfacht es, qualifizierte und verfügbare Arbeitskräfte zu finden und offene Stellen im Unternehmen zu besetzen.

Das Portal wurde in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Softwareunternehmen „PlatformOS“ entwickelt und ermöglicht flexible Arbeitseinsätze. Zielgruppen sind zurückkehrende sowie potentielle neue Mitarbeiter, die eine projektbezogene oder Teilzeitbeschäftigung anstreben. Im Portal können Interessenten Angaben zu ihrem beruflichen Werdegang machen und bevorzugte Arbeitszeiten hinterlegen. Der jeweiligen Qualifikation entsprechend werden Stellenvorschläge angezeigt.

Der Einsatz der digitalen Plattform macht die interne Abstimmung sowie Planungsprozesse im Recruiting effizienter. Außerdem erschließen sich damit neue Zielgruppen und der Kandidatenpool vergrößert sich.

„Mit ‚DB Schenker NearMe‘ gelingt es uns, qualifiziertes Personal einfacher anzuwerben und durch die Möglichkeit flexibler Arbeitseinsätze auch längerfristig zu binden. So optimieren wir interne Prozesse, maximieren nachhaltig unsere Ressourcenauslastung und bieten unseren Kunden eine gesteigerte Servicequalität“, so Thomas Schulz, Personal-Vorstand der Schenker AG über das Projekt, welches in der von ihm geführten HR Innovationsabteilung konzeptioniert wurde.

Als Ergänzung zum klassischen Recruiting-Verfahren ergeben sich wertvolle Einsparungspotentiale, z.B. durch den Wegfall von Vermittlungskosten und Einarbeitungsmaßnahmen neuer Mitarbeiter. In der Logistikbranche positioniert sich Schenker damit als Innovationstreiber. Ein erweiterter Einsatz der Plattform, beispielsweise für Lkw-Fahrer, ist bereits in Planung.