161110_icono_product_teaser Shape Shape 161110_icono_product_teaser icon-arrow-left icon-arrow-right icon-first icon-last 161110_icono_product_teaser 161110_icono_product_teaser location-pin 161110_icono_product_teaser 161110_icono_product_teaser contact-desktop-white careers-desktop-white

Werde „Oceans‘ Best Friend“ und CO-CEO für einen Tag

Mitarbeiterkampagne von DB Schenker ruft zu bewussterem Umgang mit Plastik im Alltag und zum Schutz der Weltmeere auf 

DB Schenker setzt ein Zeichen zur Reduzierung von Plastikmüll und damit zum Schutz unserer Weltmeere. Im Vorfeld des am 8. Juni stattfindenden „World Ocean Day“ ruft DB Schenker seine mehr als 80.000 Mitarbeiter in über 130 Ländern dazu auf, eine ganze Woche bewusster mit Plastik im Alltag umzugehen. Aus allen Aktionen und Einsendungen wird ein Gewinner gekürt, dem als „Oceans‘ Best Friend“ ein ganz besonderer Preis winkt: Sie oder er wird zum CO-CEO für einen Tag und darf Schenker-CEO Jochen Thewes über die Schulter schauen.

Die Kampagne, die erstmals bei DB Schenker stattfindet, soll darauf aufmerksam machen, dass über 80 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren an Land produziert und konsumiert wird.

CEO Jochen Thewes: „Neben dem Klimawandel ist die Reduzierung von Plastikmüll eine der großen gesellschaftlichen Aufgaben, vor der wir alle stehen. Der Logistik kommt dabei zentrale Bedeutung zu, weil wir Rückgrat des Welthandels sind, aber auch Verantwortung für Nachhaltigkeit und Klimaschutz übernehmen müssen. Mit unserer Oceans‘ Week setzen wir deshalb ein Zeichen für den bewussteren Umgang mit Plastik.“

Die Woche startet mit einem „Paper-free-Day“, an dem bewusst auf den Einsatz von Druckern und Kopierern verzichtet werden soll, ruft dann unter anderem zu einem „Tag ohne Plastik“ auf und endet mit der Wahl des „Oceans‘ Best Friend“.

DB Schenker setzt sich als Logistikdienstleister, der Seefracht befördern lässt, ohne über eigenen Schiffsraum zu verfügen, allgemein für den Schutz der Weltmeere ein. So hat sich das Unternehmen verpflichtet, bis 2030 die spezifische CO2-Belastung der Seefracht um 66% (gegenüber 2006) zu reduzieren. Schwerpunkt bei allen Umweltmaßnahmen liegt auf der Zusammenarbeit mit den Reedereien und der Industrie. Seit 2012 ist DB Schenker Mitglied der Clean Cargo Working Group, um sich gemeinsam über technische Entwicklungen und Umweltmaßnahmen zu verständigen.