DB SCHENKER logo

Seefracht

GRÜNE Fahrt voraus zum #sustainabilityleader: Wie DB Schenker es schafft, auf hoher See. Transparenz steht im Mittelpunkt: wir legen unsere Kennzahlen und Ziele offen!

Bei DB Schenker entfallen rund 17,2% aller globalen Emissionen auf die Seefracht. Von gesamt 12 Millionen Tonnen CO2e WTW sind das also rund 2,06 Millionen Tonnen. Bis 2030 haben wir es uns zum Ziel gesetzt, die spezifischen Emissionen in der Seefracht um 66% zu reduzieren. Als Basis dafür dient das Jahr 2006 – denn DB Schenker ist schon seit vielen Jahren im Umweltschutz aktiv. Gemessen wird der Fortschritt zur Zielerreichung in Gramm CO2 pro Tonnenkilometer. Aktuell liegen wir mit Stand 2019 bereits bei -64%.

Wie und mit welchen Maßnahmen wir dieses Ziel konsequent weiter verfolgen und erreichen werden, erfahren Sie im nächsten Beitrag!

______________________________


GRÜNE Fahrt voraus zum #sustainabilityleader: Wie DB Schenker es schafft, der Umwelt zuliebe. Wir zeigen unsere grüne Flagge und setzen Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen.

Kooperation
Wir arbeiten mit Preferred Carriern zusammen
Ein enger Kontakt zu unseren ausgewählten Partnern sowie jährliche Zielkontrollen ermöglichen es uns, gemeinsam mit den Reedereien Maßnahmen zur CO2-Reduktion zu entwickeln. So wird zum Beispiel beim sogenannten „Slow Steaming“ - bei einer Halbierung der Geschwindigkeit – nur noch 1/10 der Leistung und des Kraftstoffes benötigt. Um die Schiffe für geringere Geschwindigkeiten zu optimieren, lassen Reedereien ihre Flotten modernisieren. Bei zahlreichen Containerschiffen wird die Wulst-Bug-Form nun an das geringere Tempo angepasst. Durch zusätzliche hydrodynamische Maßnahmen, wie die Optimierung der Schiffsschrauben oder die Überarbeitung des Schiffsdesigns wird der Kraftstoffverbrauch weiter verringert.

Engagement
Arbeitsgruppen und Initiativen
Als Mitglied der Clean Cargo Working Group (CCWG) engagiert sich DB Schenker für eine nachhaltige Zukunft im Containerbereich. Die CCWG zählt mehr als 80 Mitglieder und repräsentiert rund 85% der weltweiten Containerfracht. Mit Unterzeichnung des Arctic Commitment unterstützt die DB den Ausstieg aus dem klimaschädlichen Schweröl. Das Heavy Fuel Oil (HFO) soll durch nachhaltigen Treibstoff ersetzt werden. Dazu arbeitet DB Schenker gemeinsam mit der Industrie, NGOs und politischen Entscheidungsträgern daran, Rahmenbedingungen und Anreize zu schaffen, um nachhaltigen Treibstofflösungen den Markteintritt zu ermöglichen.

Effizienz
Optimierung durch Re-Routing und Modal Shift
Durch Re-Routing über die Südhäfen Koper oder Piräus werden beispielsweise im Vergleich zum Nordhafen Hamburg Emissionsvorteile von rund 20% realisiert. Durch umweltfreundliche Vor- und Nachläufe auf der Schiene werden im Vergleich zum LKW-Transport zusätzlich Emissionen eingespart. Bereits bis zu 95% aller Vor- und Nachläufe werden bei DB Schenker auf der Schiene transportiert.

Die umweltfreundliche Lösung für unsere Kunden
Unser Kunde hat sich das Ziel gesetzt, seine Supply Chain grüner zu gestalten – wir haben dafür die passende Lösung! Wir buchen für Sie Schiffe, die einen Südhafen als Ziel haben - das spart nicht nur Zeit, sondern auch Emissionen. Im aktuellen Beispiel optimieren wir für einen Kunden, der monatlich rund 5000kg von Shanghai nach Wien transportiert, die Route über den Südhafen Koper – diese Strecke ist um rund 4500km kürzer. Dadurch realisieren wir nicht nur Laufzeitvorteile von 2-3 Tagen sondern reduzieren auch Emissionen. Die Den Nachlauf organisieren wir über die umweltfreundliche Schiene. Über die Route Hamburger Hafen entstehen rund 754kg CO2e WTW – über die Südroute sind es nur 535kg CO2e WTW – das ist eine Einsparung von rund 29% der Emissionen!

Gemeinsam werden wir #sustainabilityleader!

______________________________


______________________________


Nachhaltige Ansätze unserer Produkte