Skip to content
DB SCHENKER logo


DB Schenker Warehouse Truck parking

Information zu Sendungen mit geringem Wert

Bitte Beachten Sie, dass mit 1.7.2021 neue gesetzliche Regelungen in Kraft treten, die den Handel von Waren im Internet beeinflussen.

Was ändert sich konkret?

Mit 1. Juli 2021 entfällt die Steuerfreigrenze von EUR 22 ,-- für Bestellungen außerhalb der EU (wie z.B. China, USA).

Hat diese Änderung einen Einfluss auf meine Online Bestellungen?

JA, alle Waren, egal ob Kugelschreiber, USB-Kabel oder Sonnenbrille müssen künftig – wenn sie von außerhalb der EU geliefert werde – von Ihrem Paketdienst (zB FedEx; Bischof GmbH) beim Österreichischen Zoll angemeldet werden, bevor die Ware an Sie ausgeliefert werden kann.

Für Ihre Bestellungen aus Drittländern fallen zukünftig auch immer Eingangsabgaben an. Bis zu einem Warenwert von EUR 150,-- wird eine Einfuhrumsatzsteuer (grundsätzlich 20 %) eingehoben.

Für Sendungen mit einem Warenwert über EUR 150,-- können je nach bestellter Ware auch Zölle anfallen.

Die Abgaben werden zusätzlich zum zu zahlenden Preis für Ihre Bestellung eingehoben, ebenso wie eine Servicegebühr ihres Paketdienstes.

Welche Informationen benötigt ihr Paketdienst für die Zollanmeldung?

Für eine Zollanmeldung und Überprüfung der Einfuhrbestimmungen sind Angaben zum Warenwert und Wareninhalt erforderlich. Werden alle erforderlichen Angaben und Informationen vom Versender der Sendung beigelegt, wird die Verzollung ohne Verzögerung durchgeführt. Fehlen Angaben, Informationen oder Unterlagen, muss ihr Paketdienst mit Ihnen als Empfänger Kontakt aufnehmen, bevor die Sendung beim Zoll angemeldet werden kann. Für die Zollanmeldung benötigt ihr Paketdienst insbesondere folgende Unterlagen und Informationen, um eine rasche Zollanmeldung zu ermöglichen:

  • Bestellbestätigungen
  • Rechnungen
  • Zahlungsbelege


Wo kann ich mich weiter informieren?

Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website des BMF (Bundesministerium für Finanzen)
FAQs E-Commerce ab 1. Juli 2021 (bmf.gv.at)